Visionssuche – eine Wanderung zu sich selbst!

Ja, das ist nicht übertrieben! Du steigst an diesem Tag aus dem Alltagstrott aus und lässt dich auf etwas sehr Ungewohntes ein: Du musst nichts tun oder machen oder erreichen, sondern gibst dich einfach dem Augenblick und deiner Intuition hin. Es wird keine Ablenkungen durch Buch oder Handy oder Fotoapparat geben. Im Laufe des Tages wird dir das mit der Stille immer besser gelingen. Und wenn es dann im Kopf allmählich ruhiger wird, können kleine Wunder geschehen ...

Die Visionquest, also die Visionssuche, hat in vielen Kulturen eine lange Tradition und eine große Bedeutung. Die Menschen begaben sich auf Visionssuche, wenn eine neue Aufgabe auf sie wartete oder wenn sie eine Entscheidung zu treffen hatten. Vor allem aber diente sie als Initiation in einen neuen Lebensabschnitt. Heute wird sie darüber hinaus oft als Möglichkeit genutzt, dem eigenen Lebenssinn auf die Spur zu kommen oder sich zu fragen: Was will das Leben von mir? Wie will ich in der Welt wirken?

Der Ablauf

Eine Vision Quest dauert traditionellerweise eine gute Woche, von der man drei bis vier Tage und Nächte allein in der Natur verbringt - fastend. Eine weitere Variante ist die „Medizinwanderung“, bei der man sich von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang in der Natur bewegt. Aber auch eine Visionswanderung, wie ich sie anbiete, kann schon eine tiefe Erfahrung bedeuten und zu Erkenntnissen führen, die sich im Alltag positiv auswirken. Und ganz abgesehen von dem „Nutzen“ eines solchen Tages ist es ganz einfach wohltuend und entspannend, sich einfach über mehrere Stunden in der Natur treiben und von ihr führen zu lassen.

Während des Vorbereitungsabends wirst du in einer geführten Meditation herausfinden, worum es dir in deinem Leben gerade wirklich geht (lass dich dabei überraschen!) und welche Frage dich auf deiner Visionssuche begleiten wird.

Am darauffolgenden Sonntag begeben sich die „Suchenden“ auf eine etwa sechsstündige „Visionswanderung“, jede/r ganz für sich allein. Sie ist in ein schamanisches Ritual eingebettet. Wanderung heißt nicht, dass du ständig sportlich laufen musst, es bedeutet vielmehr, dass du unterwegs bist und in Fluss kommst. Du lässt dich treiben oder ziehen und kannst dich auch einfach einmal an einen Bach oder einen Baum setzen. Du sammelst Erfahrungen damit, wie die Natur ein Spiegel deiner Seele sein kann und wie sie vielleicht auf deine Frage antwortet. Es kann sein, dass sie dir eine ganz neue Sicht auf die Dinge eröffnet oder dir gar eine neue Frage präsentiert ...

Nach der Rückkehr wird der Tag abgerundet, indem die Geschichten der Visionswanderungen erzählt, gespiegelt und gewürdigt werden, damit du freudig gestärkt und mit einer klareren Ausrichtung in deinen Alltag zurückkehren kannst.

Alle weiteren Fragen können am gemeinsamen Vorbereitungsabend geklärt werden.

Wann:

Vorbereitungsabend: Freitag, 6. Oktober 2017  •  19 bis 21 h
Visionswanderung:  Sonntag, 8. Oktober 2017  •  10 bis 19 h

Mitbringen:

Wetterfeste Kleidung, Regensachen, Schreibzeug, Verpflegung, genügend Flüssigkeit, Sitzfleck/-kissen für unterwegs, Rucksack.

Treffpunkt: Eckenhaid, Eisenstraße 27 (siehe Anfahrt)

Anmeldung und Beitrag:
Bitte über die Webseite bis zum 30. September 2017  •  80 Euro